Freie Grundschule Quickborn

ABC der Freien Grundschule Quickborn

.... für die Eltern der Schulanfänger im Schuljahr 2019/20

A

wie Anfang

Der Unterricht beginnt um 8.00 Uhr.

Ihr Kind sollte nicht vor 7.45 Uhr an der Schule sein (Ausnahme: gebuchte Frühbetreuung), es wartet dann bitte bis 7.50h auf dem Schulhof, um in das Schulgebäude zu den Spindschränken zu gelangen.

B

wie Bücher

Bücher sind wunderbar und öffnen das Tor zur Welt! Jeden Morgen dürfen wir die ersten 10 Minuten in unserem Lieblingsbuch lesen.

C

wie Chaos

Chaos sollte im Schulranzen Ihres Kindes nicht herrschen.

Bitte helfen Sie Ihrem Kind, seine Schulsachen in Ordnung zu halten, wir tun es auch!

D

wie Durst

Bitte geben Sie Ihrem Kind für das gemeinsame Frühstück ein gesundes Getränk in einem gut verschließbaren und unzerbrechlichen Behältnis mit.

E

wie Eltern

Eine gute Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule ist für den Schulerfolg Ihres Kindes und deshalb auch für uns Lehrkräfte sehr wichtig! Ihr Vertrauen in unsere Professionalität und aber auch Herzenswärme bildet die Grundlage dafür.

F

wie Frühstück

Geben Sie Ihrem Kind ein gesundes und abwechslungsreiches Pausenfrühstück mit! Die Kinder frühstücken gemeinsam in der Mensa. Naschis bleiben den Geburtstagskindern vorbehalten!

G

wie Grundschule

Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, erreichen Sie das Sekretariat (Frau Bruhn, Frau Guadagnino) täglich von 8.00 bis 17.00Uhr persönlich/telefonisch oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

wie Geburtstag

In der Klasse wird der Geburtstag Ihres Kindes gebührend gefeiert.

H

wie Hausaufgaben

Haus- besser: Schulaufgaben gibt es an unserer Schule täglich im für die entsprechende Klassenstufe festgelegten Umfang in jeweils einem Fach. Die Kinder notieren diese in ihrem Schulplaner. Sie können im Rahmen der Ganztagsbetreuung im Anschluss an die Schule bei uns erledigt werden.

wie Hygiene

Im Interesse aller legen wir Wert auf das Händewaschen vor den Mahlzeiten und nach jedem Toilettengang. Auch die Ausstattung Ihres Kindes mit genügend Taschentüchern im Bedarfsfall sehen wir als Selbstverständlichkeit.

I

wie Information

Unser Schulplaner dient der gegenseitigen Information und Kommunikation von Eltern, KlassenlehrerInnen und Ganztagsbetreuungskräften. Er wird von der Lehrkraft laufend und individualisiert aktualisiert. Bitte schauen Sie regelmäßig in dieses Heft! Informationen, die alle betreffen, erhalten Sie überwiegend über den email-Kontakt.

J

wie Jucken

Alle Jahre wieder gibt es Kopfläuse. Kein Grund zur Scham! Bitte melden Sie es sofort der Schule, wenn auch Ihr Kind betroffen ist, Ihre Mitteilung an das Sekretariat ist verpflichtend (weitere Infos erhalten sie dann). Bereits am Tag nach einer korrekten Behandlung kann Ihr Kind die Schule wieder besuchen, wenn Sie die Läusefreiheit uns schriftlich bestätigen. Wichtig ist die Nachbehandlung ca 9-10 Tage später!

K

wie Krankheit

Ist Ihr Kind krank, benachrichtigen Sie bitte vor Schulbeginn das Schulsekretariat! Das dient der Sicherheit Ihres Kindes. Die schriftliche Entschuldigung tragen Sie bitte einfach in den Schulplaner ein (hintere Seiten).

wie Kommunikation

Uns ist eine direkte Kommunikation wichtig! Bitte wenden Sie sich zunächst an die Person, die Ihr Anliegen betrifft. Kommen Sie bei Problemen in folgender Reihenfolge auf 1. die betreffende Fachlehrerin, 2. die Elternvertretung und 3. die Schulleitung gern zu, wir möchten gemeinsam mit Ihnen an guten Lösungen arbeiten! Die entsprechenden Kontaktdaten erhalten Sie am Schuljahresbeginn.

 

wie Konsequenzen

Bei Regelverletzungen Ihres Kindes bemühen wir uns, dass die Konsequenzen im Zusammenhang mit dem angerichteten Schaden stehen: Eine Entschuldigung/Wiedergutmachung steht dabei im Vordergrund. Diese sollte von Ihrem Kind und nicht von Ihnen geleistet werden.

 

L

wie Lehrplan

Was und wie Ihr Kind in diesem Schuljahr lernt, stellt Ihnen die Lehrkraft u.a. an den Elternabenden vor.

 

wie Lern-begleitungen

In jeder Klasse unterrichtet eine Lehrkraft mit Unterstützung einer Lernbegleitung. So können wir wirklich auf die individuellen Bedürfnisse unserer kleinen Schutzbefohlenen eingehen.

M

wie Mut

Bitte versuchen Sie, Ihrem Kind bei Lernschwierigkeiten immer wieder Mut zu machen! Fehler sind sinnvoll, wenn man aus ihnen lernt.

wie miteinander Mittagessen

Beim Essen handelt es sich nicht nur um Nahrungsaufnahme, es ist vielmehr auch für das soziale Miteinander bedeutsam. Daher möchten wir, dass alle Kinder einer Klasse in Ruhe gemeinsam beim Mittagessen an einem Tisch sitzen. Die Essensauswahl erfolgt 1-2 Wochen im Voraus über den „catering“-Button, am besten gemeinsam mit Ihrem Kind.

N

wie Noten

In der Grundschule gibt es bei uns keine Noten. Für die Analyse des Lernstandes verwenden wir bestimmte Eingangstests am Anfang jedes Schuljahres. Im Rahmen der Lernentwicklungsgespräche erhalten Sie Rückmeldungen zu Ihrem Kind. Das Zeugnis weist schulrechtskonform den Grad der Befähigung bestimmter Kompetenzen aus.

O

wie
„falscher“ Onkel

Bitte halten Sie Ihr Kind zur eigenen Sicherheit an, den Nachhauseweg zu Fuß zu machen. Die LehrerInnen können nicht wissen, ob es in Ihrem Sinne ist, wenn Ihr Kind in irgendein Auto einsteigt.

P

wie Pause

Immer nach zwei Unterrichtsstunden gibt es eine lange Pause und bei den Kleinen zwischendurch nach Bedarf.

Q

wie Qual

Die Schule darf keine Qual für die Kinder sein. Bitte sprechen Sie bei Problemen Ihres Kindes umgehend mit der Klassenleitung!

R

wie Ruhe

Der Tagesbeginn Ihres Kindes sollte ohne Hektik beginnen. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind ausgeschlafen und pünktlich und mit Frühstück im Bauch – auch am Montag – zur Schule kommt! Dies ist eine wichtige Voraussetzung für stressfreies Lernen.

 

S

wie Schülerausweis

Ihr Kind erhält einen Schülerausweis, welcher aktuell für die täglich Essensausgabe notwendig ist und daher für Ihr Kind stets griffbereit sein sollte. Verlorene Ausweise sind ungünstig, schließlich aber über das Sekretariat ersetzbar.

 

T

wie Turnen

Der Sportunterricht erfolgt im Sommer draußen, bis die Turnhalle stehen wird. Die 2. Klassen gehen ein Vierteljahr lang Schwimmen. Der Wohliraum und zusätzliche Bewegungsspiele ergänzen den Unterricht.

 

U

wie Unterrichts-befreiung

Im Normalfall entscheidet die Klassenleitung über individuelle Anfragen zu der Möglichkeit einer Unterrichtsbefreiung. Wenn die Begründung nachvollziehbar ist, sollte es keine Schwierigkeiten geben, Ihrer Bitte zu entsprechen.

Anders sieht es mit der Unterrichtsbefreiung direkt vor oder nach den Schulferien aus, darüber entscheidet die Schulleitung nach schriftlichem Antrag der Eltern.

 

V

wie Verkehrssicher-heit

Üben Sie im Interesse der Sicherheit mit Ihrem Kind den Weg zur Schule! Lassen Sie sich dabei von Ihrem Kind führen. Bedenken Sie, dass Ihr Kind Ihnen alles nachahmt: Erziehung ist Vorbild!

 

W

wie Wachsein

Der morgendliche Weg zur Schule regt den Kreislauf Ihres Kindes mehr an als eine Fahrt im Auto. Nach einem Fußweg kommt Ihr Kind erfrischt und fit in der Schule an.

 

X

wie Xylophone

Davon haben wir viele in der Schule, weil Musik wichtig ist und Spaß macht.

 

Y

wie Ypsilon

Das ist einer der letzten Buchstaben, die eingeführt werden. J

 

Z

wie Zahngesundheit

Diese ist abhängig von einer gesunden Ernährung. Einmal pro Jahr untersucht die Schulzahnärztin die Zähne und klärt die Kinder über gesunde Ernährung auf, meistens im September.